Universalsystem OXYONE

 
 
Produktgruppe:

          Inertisierungssysteme Schalttafel- Transmitter

Technologie:
  • Entzündliche Lösemittel, Schlämme und hoch explosive Pulver sind grundlegende Inhaltsstoffe chemischer Prozesse.
  • Solche Kombinationen und Mischungen von Inhaltstoffen erhöhen die Gefahr von Zündungen und Explosionen in Prozessbehältern.
  • Kein entzündlicher Prozess ist frei von dieser Gefahr.
  • Falls die Sauerstoffkonzentration in der entzündlichen Mischung auf ein verträgliches Maß reduziert wird, kann sich keine Flamme ausbilden.
  • Eine allgemein geübte Praxis zur Vermeidung von Zündungen oder Explosionen ist daher die Verwendung einer gesteuerten Inertgasüberlagerung im Behälter, da nur damit die die Freisetzung flüchtiger organischer Verbindungen möglichst gering zu halten ist
Anwendung:
  • In Produktionsanlagen, Handschuhkästen (Glove Box), Zentrifugen, Reaktoren, Silos, Fließbetttrockner, Mühlen, Förderanlagen
  • Überall dort, wo mit Hilfe von Inertgas Prozesse gefahren werden in
    Chemie, Pharmazie und Verfahrenstechnik
  • SIL- Applikationen in Verbindung mit SILO2
Aufbau:
  • Das Inertisierungssystem besteht aus den Einheiten:
    • Sensor, verschiedene Typen je nach Anwendung
    • Adaption an den Prozess mit Gas- Aufbereitung
    • Messumformer für Rack- Wand- Schalttafel Montage
Hauptmerkmal:
  • Die Inertgasüberlagerung sorgt für die stabile Reduktion des Sauerstoffgehalts und damit für das benötigte Maß an Sicherheit.
  • Optimierung der verwendeten Inert Gas Menge und Minimierung von VOC Emmissionen.
  • Die Probenaufbereitung ist eigensicher aufgebaut und kann nahe an den Prozessbehältern montiert werden.
  • Der Standard OXYONE Analyser kann mit zwei Systemen zur Probenaufbereitung kommunizieren und kann damit zwei Prozesse gleichzeitig bedienen und steuern.
  • Automatische Kalibration der Messung
  • Datenlogger mit historischem Trend, Touch Bildschirm
Messbereiche:
Genauigkeit:
  • 0 ... 0,1 % / 0 ... 10 % / 0 ... 25 % O2
  • +/- 0,1 % Sauerstoff
Kundennutzen:
  • Sicherheit für Personal und Produktion - weniger Ausfallzeiten
  • Zeiteinsparung beim Inertisieren - mehr Zeit für die Produktion
  • Geringer Austritt an flüchtigen organischen Verbindungen (VOC)
    ein Beitrag zum Umweltschutz - geringere Entsorgungskosten
  • Verringerung der Inertgasmenge - geringere Produktionskosten
  • Oxidationsvermeidung für Sauerstoffempfindliche Produkte
  • Trendanzeige des Sauerstoffverlaufs
Zulassungen:
  • EEx ia IIC T6 ATEX II 1 GD CSA / FM - Gas- und Staub-Ex
    für die Sensorik und Gas- Aufbereitung
Ausgangssignal:
  • Relaisansteuerung konfigurierbar
  • Analoge Ausgänge für die Sauerstoffkonzentration  4...20 mA
  • RS 232 / 485 Datenkommunikation
Eigenschaften:
  • Doppel- Anzeige der Sauerstoffkonzentrationen
  • Doppel Sensor System
  • Kalibrierungssteuerung
  • Display 5,7 " Farb Touch Display
  • Datenspeicherung mit SD Card
  • RS 232 / RS 485 Kommunikation (MODBUS)
  • Alarmrelais für externe Verknüpfungen
  • Sensor Ansprechzeit T90: 20 s max, 8...12 s typ
Technik:
  • 19 " Messumformer für Rack - Wandmontage (4 HE)
    zur Montage im sicheren Bereich
  • Betriebsspannung: 19 ... 30 VDC / 115 / 230 VAC
  • Umgebungstemperatur: - 20 ... + 60 °C
  • Ex- Trennbarrieren zwischen Messumformer und Sensorik
  • Ausgänge:
    • 6 Stck Relaisausgänge
    • 4 Stck Transistorausgänge
    • 2 Stck Analogausgänge 4... 20 mA
  • Kalibrationssteuerung: Automatik, Manuell, Ereignisgesteuert
  • Eigensichere Sauerstoffsensoren unterschiedlicher Bauart
  • Prozessadapter mit
    • Flanschen DN 32 ... DN 50
    • Flanschen ANSI 1 1/4 " ... 2 "
    • TriClamp
    • Gewinde 1 1/4 "NPT
    • Dichtungsmaterial: EPDM, VITON, FFKM
  • Betriebsdruck: 650 ... 800 mmHg (866 ... 1100 mbar)
    • Betriebstemperatur: -35°C - +55°C
Modellcode / Optionen
 
Die auf dieser Seite genannten Eigenschaften sind abhängig vom jeweiligen Modellcode der Geräte.
Bitte verwenden Sie das Anfrageformular, um ein Angebot und die passenden Gerätedaten zu erhalten.
Es gilt immer die jeweilige technische Gerätespezifikation der betreffenden Hersteller.Geschützte Markennamen oder Warenzeichen unterliegen uneingeschränkt den Besitzrechten der jeweiligen Eigentümer. Eine Nennung dieser Namen bedeutet nicht, dass Markenzeichen durch Rechte Dritter nicht geschützt sind.